Inspiration & Information

In diesen kurzen Blogtexten wollen wir dir Lust aufs Stricken, Häckeln und Kreativsein machen.

Was war nochmal Mulesing?

Unter Mulesing versteht man ein spezielles Verfahren, bei dem vor allem Farmer in Australien Lämmern einen Hautlappen am Hinterteil operativ entfernen, um zu verhindern, dass sich Fliegenmaden einnisten. Die Wunden werden häufig nur unzureichend versorgt, was schon zu erheblichen Protesten von Tierschutzorganisationen geführt hat. In kühleren Gegenden, aber auch in Neuseeland wird dieses Verfahren nicht angewandt.

Australien ist mit einem Marktanteil von 40% am Weltmarkt immer noch der größte Lieferant von Merinowolle. Einige Hersteller verzichten jedoch soweit als möglich auf Wolle aus Australien und beziehen ihre Wolle aus Südamerika, den USA, Irland und anderen Ländern, in denen dieses Verfahren nicht erlaubt ist oder nicht eingesetzt wird.

Lockdown und kein Ende!

Also ran an die Nadeln! Dann gibt's in diesem Jahr vielleicht mal wieder etwas Selbstgestricktes. Ein großes Dreieckstuch oder einen kuscheligen Pulli für den Liebsten. Aber übertreibe es nicht. Es darf nicht so sein, dass dir am nächsten Tag der Nacken schmerzt. Kontrolliere deine Haltung – immer wieder! Versuche die Schultern nach Möglichkeit zu entspannen und tief zu halten und nicht nach oben zu ziehen.

Hier findest du Inspirationen & Anleitungen >>

Wolle? Nein danke, die kratzt!

Natürlich kratzt die Wolle, die wir heute als Handstrickgarn verwenden, schon lange nicht mehr. Und dennoch gibt es Menschen, die Wolle nicht vertragen. Zumeist regieren die Betroffenen auf das Wollfett. Alpaka und Kamelhaar weisen einen sehr geringen Anteil an Wollfett auf und sind daher meist auch für Allergiker verträglich.

Es werden heute auch für die Wintersaison so viele Mischgarne mit hohem Baumwollanteil angeboten, dass es nicht nötig ist, ein Garn aus Wolle zu erwerben, um einen kuscheligen Pullover zu stricken. Und man muss noch nicht einmal auf „Plastik“ ausweichen.

Mein Anfängerprojekt!

Damit das erste Projekt nicht zum Frusterlebnis wird, muss es schnell gehen. Jetzt mach aber bitte nicht den Fehler und greif zu Nadeln der Stärke 10 und höher. Am besten eignen sich für Anfängerprojekte Garne für die Nadelstärken 6-8. Dickere Nadeln führen zu einer deutlich höheren mechanischen Belastung der Handgelenke und Unterarme und mit dünneren Nadeln kommt man einfach nicht voran. Und dann ran an den Schal! Dann musst du nicht erst groß eine Maschenprobe machen oder noch eine komplizierte Anleitung umrechnen.

Keine Ideen? Hier findest du welche >>

Maschenprobe – die Ungeliebte!

Jetzt hast du dir gerade wunderbare Wolle im Laden gekauft und willst auch gleich mit dem herrlichen Cardigan anfangen. Aber was sein muss, muss sein. Also tief durchatmen und erst einmal Maschen für die Maschenprobe anschlagen. Aber bitte nicht nur die Anzahl von Maschen, die für 10 cm in der Breite angegeben ist, sondern mindestens die doppelte Maschenanzahl.

Stricke dann möglichst auch mehr als 10 cm in der Höhe, denn die Maschenprobe sollte aus der Mitte herausgemessen werden. Die Maschenprobe sollte in der Breite stimmen, was sich durch das Anpassen der Nadelstärke beeinflussen lässt. Brauchst du weniger Maschen für 10 cm als angegeben, dann wähle eine dünnere Nadel. Brauchst Du mehr, dann eine dickere. Bei der Höhe kann man immer etwas mogeln.